Doppelte Änderung: Google schraubt an der lokalen Suche herum

Google lokale Suche

Es war wohl nur eine Frage der Zeit: Bei der regionalen Google-Suche tauchen jetzt die ersten Werbeanzeigen auf. Zumindest beim SEO-Experten Brian Barwig, der seinen Fund sogleich via Twitter verbreitete. Demnach bekam er bei der Suche nach dem Begriff „carrollton personal injury lawyer“ die bekannten drei Ergebnisse angezeigt. Nach dem Klick auf „Mehr Orte“ zeigte sich dann an der obersten Position eine bezahlte Werbeanzeige eines Unternehmens.

Mit bezahlter Anzeige nach oben

Ginny Marvin von searchengineland hat gleich mal recherchiert und schreibt, dass in diesem Bereich nicht nur eine Anzeige dargestellt werden kann, sondern gleich mehrere. Für Werbetreibende, die bei den „normalen“ drei Ergebnissen nicht auftauchen, bietet sich somit die Chance, nach dem Klick auf „Mehr Orte“ doch an einer vorderen Position der Ergebnisse aufzutauchen – wenn auch (natürlich) mit einem Icon, das den Eintrag als bezahlte Werbeanzeige kennzeichnet. Laut Marvin basieren die Werbeanzeigen auf den von Google Maps bekannten Standorterweiterungen. Einen Unterschied zu Google Maps gibt es aber: Die Werbetreibenden werden nicht mit einem Pin auf der Landkarte gekennzeichnet.

In Deutschland ist diese neue Form, wie es scheint, ebenfalls schon aufgetaucht. Darüber berichtet Anton Priebe von onlinemarketing.de. Sein Ergebnis hat er bei der Suche nach der Phrase „anwalt hamburg“ bekommen.

Eine weitere Änderung bei Google betrifft die die Art der Anzeigendarstellung in Google Maps. Wie Ginny Marvin berichtet, wird Google demnächst ausschließlich Anzeigen darstellen, die eine Standorterweiterung beinhalten. „Normale“ Text-Anzeigen werden demnach nicht mehr dargestellt.

Google Maps ist kein Search Partner mehr

Google Maps wurde zudem von der Liste der sogenannten Search Partners entfernt. Daraus ergeben sich zwei Konsequenzen:

  • Werbetreibende, die Standorterweiterungen verwenden, aber bei den Search Partners nicht mitmachen, können ihre Anzeigen jetzt in Maps darstellen lassen. Ein Vorteil.
  • Werbetreibende, die bei den Search Partners mitmachen, aber keine Standorterweiterung nutzen, werden ihre Anzeigen bei Maps nicht mehr finden. Ein Nachteil.

Die Message für lokale Unternehmen ist klar: Nutzt Standorterweiterungen! Wie das geht, lässt sich im AdWords-Support-Bereich nachlesen.