Promoted Pins von Pinterest: Der erste Schritt über die US-Grenze

Pinterest Promoted Pins

Pinterest hat’s getan. Das soziale Netzwerk bietet sein Werbeprodukt Promoted Pins jetzt endlich auch außerhalb der USA an. Deutsche Unternehmen sollten sich aber nicht zu früh freuen: Vorerst kann die Möglichkeit nur von Unternehmen aus Großbritannien genutzt werden. Das geht aus einem Blog-Post hervor.

Promoted Pins jetzt auch in Großbritannien nutzbar

Die sogenannten Promoted Pins von Pinterest wurden bislang ausschließlich von US-Unternehmen verwendet. Mit Interesse verfolgt wurde die Werbeoption aber auch in vielen anderen Ländern der Welt. Jan Honsel, Country Manager DACH Pinterest, hatte bereits im November 2014 gegenüber Internet World bestätigt, dass die Einführung der werblichen Pins auch in Deutschland perspektivisch denkbar sei. An dieser Aussage dürfte sich nichts geändert haben. Nach Großbritannien soll die Option allerdings zunächst auf weitere „Englisch sprechende Märkte“ ausgeweitet werden. Das soll aber erst in der zweiten Jahreshälfte geschehen.

Was sind Promoted Pins eigentlich?

Promoted Pins sind ein Werbemittel, bei dem Unternehmen dafür bezahlen, dass ihre Pins beziehungsweise Produkte in den Feeds der Pinterest-Nutzer an prominenter Stelle auftauchen. Zudem können die Pins via Targeting auf spezielle Zielgruppen ausgerichtet werden.

Eine Einschränkung gibt es allerdings: Sogenannte „Buyable Pins“, also Pins, über die Nutzer Produkte direkt über die App erwerben können, lassen sich nicht „promoten“.

Pinterest wurde 2009 gegründet und ein Jahr später gelauncht. Das Netzwerk hat dabei einen ähnlichen Weg beschritten wie andere bekannte Social Networks: erst mal eine große Basis von Nutzern aufbauen und dann darüber nachdenken, wie man dieses Potenzial für finanzielle Gewinne nützt.

Warum Großbritannien?

Pinterest hat in der Ankündigung auch erklärt, warum zunächst Unternehmen aus Großbritannien von den Promoted Pins profitieren sollen. So soll die Zahl der „Pinner“, also der aktiven Pinterest-Nutzer, hier im vergangenen Jahr um 50 Prozent gestiegen sein. Täglich speichern „Pinner“ in Großbritannien demnach drei Millionen Pins, seit Pinterest vor drei Jahren in Großbritannien gelauncht wurde, wurden 2,2 Milliarden Pins gespeichert.

Es wird wohl letztlich nur eine Frage der Zeit sein, bevor auch deutsche Unternehmen diese reizvolle Werbemöglichkeit auf Pinterest nutzen können. Man kann aber davon ausgehen, dass dies nicht vor 2017 geschieht.